10 Fragen an mich und an dich

Immer das Beste aus allem machen. Das ist ja ein bisschen mein Motto. Und unter diesem verbuche ich viele Erfahrungen, die ich seit/durch/mit der Krebserkrankung mache. Zum Beispiel, dass es ganz viele andere gibt, die diesen Mist auch durchmachen und auch darüber reden oder schreiben. Und davon gibt es echt ne ganze Menge. Eine davon, die ich durch eine meiner Lieblingsgruppen auf Facebook kennen gelernt habe, ist Katharina.

Katharina hat mich auf ihrem Blog (»HIER zu finden) nominiert ihr 10 Fragen zu beantworten. Vielen Dank dafür liebe Katharina. E voila:

1. Welches war Deine wichtigste Lebenslektion?
Dass man sich leider doch sehr in Menschen täuschen kann. Aber es gibt zum Glück viel mehr tolle Menschen auf der Welt und in meinem Leben und es ist immer wieder schön diese zu finden.

2. Auf welche Dinge (ideell und materiell) kannst Du nicht verzichten?
Hmm, das ist schwierig. Ich kann auf keinen Fall auf meine Familie und meine Freunde verzichten. Materiell gibt es zwar vieles auf das ich nicht verzichten möchte oder könnte wie zum Beispiel meine Arbeitsutensilien, aber am Ende könnte ich wohl auf alles verzichten. Außer auf ein Handy mit Internet. ^^

3. Was macht Dir Angst?
Eigentlich nichts und trotzdem eine ganze Menge. Zwischenzeitlich plagen mich – wie wohl jede/n mit einer schweren Erkrankung – Ängste ob und wie man das alles überlebt. Aber da Sterben keine Option ist habe ich auch (zur Zeit) keine Angst davor. Allerdings habe ich auch oft Existenzängste, denn ich bin ja selbstständig und kann zur Zeit nicht wirklich arbeiten. Ich hoffe, dass das alles gut klappt wenn ich dann wieder voll einsatzfähig bin.

4. Was beruhigt Dich, wenn Du Angst hast?
Definitiv Gespräche mit meinen Liebsten, allen voran meinem Mann, der dies wohl am meisten mitbekommt. Meine beste Freundin und meine Eltern sind auch immer für mich da und holen mich auf den Boden der Tatsachen zurück.

5. Deine Definition von Glück lautet wie?
Glücklich bin ich wenn ich tun kann was ich will und Spaß beim Tun habe. Wenn ich jetzt ein Buch lesen möchte oder ins Schwimmbad gehen möchte und ich das tun kann. Das ist schon super! Und aus aktuellem Anlass ist „Gesund sein“ definitiv ganz weit oben auf der Glück Skala.

6. Wenn Du die mit einer Zeitmaschine reisen könntest, wo würdest Du herauskommen?
Also ins Mittelalter oder in die Zukunft will ich nicht. Am liebsten würde ich in den 60ern landen.

7. Was würdest Du an unserer Welt gerne verändern?
Das ist eine schwierige Frage. Es wäre gut wenn die Menschen nicht immer nur an sich, sondern mehr an andere denken würden. Und weniger Angst vor anderen Menschen wäre.

8. Was tust Du, um diese Welt ein wenig besser zu machen?
Ich spende an gemeinnützige Vereine (zum Beispiel den „One Day e.V. oder die „DKMS life“), kaufe in unserem Supermarkt oft etwas für den Verein „Grenzenlos“ mit oder engagiere mich ehrenamtlich (zum Beispiel bei „Wunsch am Horizont“). Ansonsten versuche ich immer das Gute im Menschen zu sehen und im Alltag zu helfen wenn es geht. Jemanden anlächeln oder etwas aufheben wenn es einem anderen runterfällt ist da schon mal ein guter Anfang. Finde ich.

9. Glaubst Du an Gott?
Ich glaube auf jeden Fall an eine Art Energie, tue mir allerdings mit dem Begriff Gott irgendwie schwer, vielleicht weil ich katholisch aufgewachsen bin? Allerdings finde ich Jesus ziemlich super und denke wenn jeder versuchen würde sich mehr wie Jesus zu verhalten wäre das auch schon ziemlich gut. Das klingt jetzt ganz schön pathetisch. 🙂

10. Was ist Deine Lieblingsblume und warum?
Die Mohnblume. Rot ist meine Lieblingsfarbe und die Mohnblume leuchtet einfach besonders schön und hat ganz tolle, weiche Blütenblätter. Leider kann man sie nicht pflücken, sondern nur draußen bewundern.

 

Ich nominiere:
Ariane vom kunsttour Blog
Manuela von Vivamarie
Benno von blendstufe.de
Susanne von raxn.de
Joana von odernichtoderdoch

Ich habe mich jetzt nicht an die „Unter 300 Follower“ Regel gehalten sondern nominieren Menschen, denen ich folge und von denen mich die Antworten interessieren. 😉

Meine Fragen:
1. Wer oder was inspiriert dich?
2. Was ist das Beste was dir je passiert ist?
3. Was ist das Schlimmste was dir je passiert ist?
4. Was bedeutet Erfolg für dich?
5. Was würdest du tun wenn du nicht arbeiten müsstest?
6. Wie bist du zu deinem Blog gekommen?
7. Was macht dich glücklich?
8. Welche drei Dinge würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
9.  Dein Lieblingsbuch und/oder Lieblingsfilm und warum?
10. Gibt es etwas in deinem Leben was du bereust oder was du heute anders machen würdest?

Für die Nominierten gilt:
Es handelt sich wie bei dem Lovely-Blog-Award um einen virtuellem Kettenbrief. Dieser hat Regeln, die es zu befolgen gilt.

  1. Danke dem Blogger, der Dich nominiert hat
  2. Verlinke den Blogger, der Dich nominiert hat
  3. Füge eines der Lovely-Blog-Award Buttons in Deinen Post ein
  4. Beantworte die Dir gestellten Fragen
  5. Erstelle 10 neue Fragen für die Blogger, die Du nominierst
  6. Nominiere 5 Blogs, die weniger als 300 Follower haben
  7. Informiere die Blogger über einen Kommentar, dass Du sie nominiert hast

Vielen Dank fürs Mitmachen! 🙂

loveblog

Schlagwörter:

Christine Raab

Aloha! Ich bin Christine, Mitte 30, grüner Lifestyle Blogger und Tausendsassa. 2014 hat eine Brustkrebs Diagnose mein Leben ganz schön durcheinander gerüttelt. Allerdings hat es mich auch dazu gebracht mein ganzes Leben nochmal zu überdenken. Heute ist meine große Vision dich zu inspirieren zu einem ganzheitlichen und nachhaltigen Leben voller Energie, Leichtigkeit und in Selbstliebe zu finden. Ich möchte die Welt verbessern - bist du dabei?

Ich freue mich auf Kommentare!

Kommentar verfassen