Wie du deinen Fokus besser lenken kannst und dadurch besser lebst

Wie du deinen Fokus besser lenken kannst und dadurch besser lebst

„Kann der nicht richtig Auto fahren?!“

„Der Chef ist einfach so blöd!“

„Also bei der Figur sollte die das Kleid aber besser nicht anziehen!“

„Was die immer für Zeug auf Facebook schreibt?!“

 

Kommen dir solche Gedanken und Sprüche bekannt vor? Im Laufe des Tages passieren oft ganz schön viele kleine Dinge, über die wir uns ärgern. Oder du hast Bekannte, die immer gerne über andere lästern?

 

Hast du dir schon mal überlegt, wie viele positive Dinge dir jeden Tag passieren? Nein? Dachte ich mir. Und ja, das kenne ich (leider) auch. 😉  Wir neigen ja dummerweise dazu unseren Fokus immer erst mal auf die blöden Sachen zu richten.

 

Where the Focus goes the Energy flows. (Tony Robbins)

 

Jetzt ist es aber nun mal so, dass unsere Energie immer genau dahin fließt, wo wir unseren Fokus, unsere Aufmerksamkeit hinrichten. Und damit bombadieren/kapitulieren/manipulieren wir uns selbst. Jeden Tag! Wir stecken die Energie in all die Sachen, die wir NICHT mehr wollen. Die uns ärgern. Die wir eigentlich blöd finden.

Wir regen uns lieber über die Arbeit auf anstatt uns diese Situation besser zu gestalten. Das kann bedeuten, dass wir eine andere Herangehensweise suchen oder aber auch, dass wir uns eine andere Arbeitsstelle suchen.

 

Und genau darum soll es heute gehen. Ich möchte dich einladen mehr auf deine Aufmerksamkeit zu achten. Wo geht dein Fokus hin? Will Bowen hat dazu vor einiger Zeit ein Experiment gestartet und genau das möchte ich heute mit dir teilen.

 

Das Experiment

 

Es geht darum für mindestens 21 Tage meckerfrei zu leben. Und um uns immer wieder selbst daran zu erinnern nutzen wir ein Armband. Das kann ein speziell dafür gekauftes Band sein oder einfach eins, das du eh schon hast. 21 Tage, weil es eine Zeit dauert, bis wir uns neue Gewohnheiten angeeignet haben.

Die Aufgabe lautet: In den nächsten 21 Tagen trägst du das Armband an einer Hand. Immer wenn du dich über etwas beschwerst, über etwas meckerst oder lästerst, was du aber selbst nicht ändern kannst, wird das Armband an die andere Hand gewechselt und die 21 Tage beginnen von vorne.

Das Ziel ist es, das Band 21 Tage lang nicht zu wechseln und dementsprechend in dieser Zeit den Fokus ganz gezielt auf die positiven Dinge und weg von der Negativität zu richten. So wirst du es schaffen im Laufe der Zeit immer positiver zu reden, zu denken, zu handeln und dadurch mehr Positivität in dein Leben ziehen.

 

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

(Talmud)

 

 

Bist du dabei?

Lass uns gemeinsam das Experiment wagen! Poste gerne ein Foto von deinem Armband am Handgelenk mit dem Hashtag #fokuschallenge   und teile den Beitrag sehr gerne mit deinen Freunden, damit auch sie mitmachen können!

Für eine positivere und bessere Welt! <3

 

 

Shownotes*

 

 

 


Stay Connected!

 

Tritt doch meiner Facebook Gruppe bei um dich mit anderen auszutauschen.
» SoulCommunity

 

Bleib auf dem Laufenden und erhalte wöchentlich meine SoulNews:

 

Trag dich direkt kostenlos ein: » SoulNews

 

Um keine Folge zu verpassen könnt ihr

 

 

*Affiliate Links (was ist das?)

 

Werbung, da ich einige Verlinkungen im Beitrag habe, unter anderem Affiliate Links oder Links zu anderen Seiten. Ich werde für diesen Beitrag nicht bezahlt. Sollte ich Geld erhalten wird das im Post entsprechend erwähnt. So oder so spiegeln meine Beiträge immer ausschließlich meine eigene Meinung wieder, die nicht käuflich ist! Auf Grund der aktuellen, unklaren Regelung bezüglich Werbeposts muss ich das leider nochmal so umständlich hier schreiben. Danke für deine Verständnis!

 

 

 

 

Christine Raab

Hallo, ich bin Christine, Mitte 30 und Tausendsassa. Ich blogge hier über Naturkosmetik, Yoga und einen ganzheitlichen, nachhaltigen und grünen Lifestyle. Meine Brustkrebserkrankung 2014 hat mich zum Umdenken bewogen und ich möchte euch gerne von meinen Erfahrungen profitieren lassen.

Ich freue mich auf Kommentare!

Kommentar verfassen