Nachhaltig und bewusst leben – was heißt das eigentlich (für mich)?

Nachhaltig und bewusst leben – was heißt das eigentlich (für mich)?

Treue Leser wissen ja, dass ich seit geraumer Zeit (ich glaube inzwischen seit ca. 2 Jahren) ganz bewusst versuche nachhaltiger zu leben. Wenn ich mit Leuten darüber ins Gespräch komme kommt immer wieder die Frage auf:

Was ist eigentlich ein bewusster und nachhaltiger Lifestyle?

Nachhaltig und bewusst leben Blogparade Gebirge grün

Gefühlt höre ich überall davon (die Bubble lässt grüßen ^^), doch die Begriffe sind halt doch irgendwie recht schwammig. Deshalb möchte ich heute gerne mal ein bisschen ausführen was das für mich bedeutet. Und vielleicht fühlst du dich ja davon inspiriert auch etwas umzusetzen?

 

Ich würde mich mega freuen wenn auch andere ihre Erfahrungen und Tipps dazu schreiben und lade gerne zu einer BLOGPARADE zu diesen Themen ein. Wenn ihr auch etwas dazu schreibt verlinkt mich doch bitte, dann füge ich eure Artikel hier in den Shownotes dazu. Dankeschön.

 

Als ich 2014 die Diagnose Brustkrebs bekam hat das für mich ziemlich viel ins Rollen gebracht. Allem vorweg die umfangreiche Auseinandersetzung mit den Kosmetikprodukten, die ich täglich für mich und meine Kunden verwendet habe. Dabei habe ich festgestellt, dass häufig Stoffe enthalten sind, die im Verdacht stehen hormonell wirksam sein zu können, was mich wiederum dazu gebracht hat komplett (privat und beruflich) auf Naturkosmetik umzustellen.

Ich habe ja schon öfter hier und da erzählt, dass mein Herz von Grund auf grün ist. Schon als Teenager war ich ein kleiner Öko-Hippie, habe damals fleißig Haare nach dem Mondkalender schneiden lassen und auch meine Mama hat schon immer sehr auf eine einigermaßen gesunde und ausgewogene Ernährung geachtet. Ich hatte die Gemüsekiste vom Paradieschen abonniert und soweit wie es mir möglich war mit meinem kleinen Erzieherinnen Gehalt Bio eingekauft. Soweit so gut.

 

Das lässt auch schon ein bisschen darauf schließen was für mich zu einem bewussten und nachhaltigen Leben dazu gehört.

 

Gute Lebensmittel und Bio kaufen

 

Gesund essen, bewusst essen, im besten Fall Bio kaufen. Das geht ja inzwischen ziemlich leicht in vielen Supermärkten, noch besser ist es wohl im Bioladen, bzw. gibt es hier einfach auch andere Firmen und eine strengere Zertifizierung (meistens). Ja, ich weiß, das ist wahrscheinlich etwas teurer wie im üblichen Discounter. Was mir hier hilft ist eine bessere Planung. Ich mache oft einen Wochenplan und überlebe mir genau was ich wann kochen werde und kaufe dann gezielt dafür ein. Das geht wiederum im Bioladen oder auch Wochenmarkt sehr gut, denn hier kann ich auch 2 Karotten einzeln kaufen und muss nicht die ganze Packung nehmen. Dadurch wird es häufig unter dem Strich günstiger.

 

Naturkosmetik

 

Was für mich inzwischen selbstverständlich ist ist das Benutzen von Naturkosmetik. Hier wird so viel geforscht und entwickelt, dass sie der herkömmlichen Kosmetik in fast nichts nachsteht. Die große Ausnahme ist Mascara, denn die gibt es (noch) nicht in der wasserfesten Variante als Naturkosmetik. Aber sonst gibt es hier wirklich alles! Gerade mein jährlicher Besuch auf der VIVANESS Messe macht mir das sehr deutlich. Zig Cremetöpfchen, bereits gebrauchsfertig oder zum selber rühren, spezielle Pflege für den Mann, für Babys und Senioren, für die tätowierte Haut oder als Sonnenschutz. Es gibt hier quasi alles! Und auch im dekorativen Bereich braucht sich Naturkosmetik absolut nicht verstecken. Im Sinne der Nachhaltigkeit kaufe ich hier gerne Refills oder achte auf gute Verpackungen (ich bevorzuge Glasflaschen). Leider gibt es hier inzwischen auch viele Plastikverpackungen, ich konnte aber dieses Jahr (2018) auch den Trend beobachten wieder mehr auf Glasflaschen oder andere Alternativen zu setzen, was ich ziemlich gut finde.

 

Fair Fashion & Second Hand

 

Was ich erst in den letzten zwei Jahren gezielt angegangen bin ist der Klamottenkauf. Ich war noch nie ein typisches Shopping Girl, aber klar, wenn ich etwas Neues brauchte führte mein Weg zu den üblichen Firmen wie H&M, C&A, Esprit, etc. Hier versuche ich inzwischen möglichst konsequent entweder nur noch Second Hand zu kaufen oder aber nachhaltig produzierte Kleidung. Dafür gibt es inzwischen ziemlich viele Möglichkeiten und ich möchte euch gerne in den nächsten Wochen immer wieder welche davon vorstellen. Eine andere Möglichkeit ist es auch Kleidung zu tauschen, zum Beispiel mit der Freundin. Das ist ja auch eine Art Second Hand Verwendung. Inzwischen gibt es sogar spezielle Tauschparties oder Flohmärkte genau eben für solche Zwecke.

 

Ich glaube am nachhaltigsten lebt man allerdings wenn man Neukäufe vermeidet. Ich bin allerdings Spezialist im Kleidung auftragen und oft trage ich Hosen oder Socken auch noch wenn irgendwo ein kleines Loch drin ist. Deshalb ist das für mich nicht das Problem. ^^

Da sind wir auch schon beim nächsten Punkt, der mir aktuell noch am meisten Schwierigkeiten bereitet.

 

Zero Waste, also Müllvermeidung

 

Das ist ein absolut schwieriger Punkt für mich. Zu viele Dinge sind einfach eingepackt wenn ich sie im Supermarkt kaufe und selbst Kleidung kommt oft verpackt daher (zumindest wenn ich online bestelle). Wir haben vor kurzem Strohalme aus Glas gekauft für zu Hause und ich möchte mir wirklich mehr angewöhnen in der Bar oder allgemein unterwegs die Strohalme abzubestellen. Auch habe ich immer Stoffbeutel im Auto oder in der Tasche zum Einkaufen, das funktioniert also schon super!

 

 

Das ist meine Meinung und Einstellung zum Thema nachhaltig leben. Wie seht ihr das denn? Was davon ist für euch selbstverständlich und wo habt ihr noch Schwierigkeiten?

Lasst es mich doch mal wissen und schreibt es in die Kommentare.

 

Aloha, Namasté und alles Liebe,
Christine

 

 

Shownotes

 

 

 


Stay Connected!

 

Tritt doch meiner Facebook Gruppe bei um dich mit anderen auszutauschen.
» SoulCommunity

 

Sichere dir hier kostenfrei deinen Meditationskurs!

 

Trag dich direkt kostenlos ein: » Meditationskurs

 

Um keine Folge zu verpassen könnt ihr

 

 

*Affiliate Links (was ist das?)

Christine Raab

Hallo, ich bin Christine, Mitte 30 und Tausendsassa. Ich blogge hier über Naturkosmetik, Yoga und einen ganzheitlichen, nachhaltigen und grünen Lifestyle. Meine Brustkrebserkrankung 2014 hat mich zum Umdenken bewogen und ich möchte euch gerne von meinen Erfahrungen profitieren lassen.

Ich freue mich auf Kommentare!

Kommentar verfassen